Registrieren

19. Oktober 2012 um 14:06

Schnelligkeit im Footballtraining

Football ist ein sehr explosives Spiel. Gerade in Sachen Schnelligkeit müssen die Spieler sehr flexibel reagieren können. Dies muss man trainieren, denn es kommt viel weniger auf Top Speed an, als auf eine überzeugende Beschleunigung.

Leicht durchzuführende Schnelligkeitsübungen

Um eine schnell abrufbare Geschwindigkeit generieren zu können, müssen die Spieler gut trainierte Beinmuskeln haben. Die Muskulatur muss darauf ausgerichtet sein, dem Spieler einen guten Halt im Boden zu verschaffen und schnelle Ergebnisse zu liefern. Hierzu eignet sich nach Expertenmeinung am Besten ein plyometrisches Training. Hier werden die Muskeln ideal auf die abrupte Anforderung vorbereitet.

Die Laufdistanz in einem Training sollte idealerweise der Länge eines durchschnittlichen Sprints im Football Spiel entsprechen. Es werden zunächst zwei Runden in leichtem Tempo absolviert, um die Muskeln aufzuwärmen und zu dehnen. Dann folgen drei Runden im eigenen, angenehmen Tempo.

Der Körper wird nun auf die Belastung eingestimmt. Um die Beinmuskulatur auf verschiedenste Arten der Anforderungen vorzubereiten (während des Spiels ist es schließlich nicht immer so, dass man freie Bahn und abgesteckte Laufwege hat), folgen nun drei Runden mit jeweils unterschiedlicher Laufart: In der ersten Runde werden die Knie hoch genommen, dass ein rechter Winkel zwischen Körper und Oberschenkel entsteht.

In der zweiten Runde läuft man seitwärts, und in der Dritten werden die Fersen so hoch genommen, wie es geht. Anschließend laufen die Spieler vier Runden, wobei die Hinrunde gesprintet und die Rückrunde gejoggt wird; und zwar rückwärts. Den Abschluss bilden zwei Runden im leichten Jogging, um die Muskeln zu dehnen und ihnen die Gelegenheit zu geben, etwas herunter zu kühlen.

Anmerkungen zur Geschwindigkeit im Footballtraining

Auch wenn das plyometrische Training leicht aussieht, sollte man ihm auf jeden Fall mit Respekt begegnen. Schnell hat man auch als Sportler die Grenzen seiner Muskeln überreizt und merkt es teilweise nicht einmal. Es reicht vollkommen aus, das angegebene Training einmal in der Woche durchzuführen. Gewünscht sind nachhaltige Ergebnisse in der Muskelkontraktion und Sprintgeschwindigkeit, das etabliert sich nicht innerhalb von wenigen Tagen.

Deswegen muss das Training auch regelmäßig erfolgen, aber keineswegs direkt vor einem Spiel, denn so leicht das plyometrische Training auch aussieht; es fordert die Muskeln und beansprucht sie stark, sodass sie eine Ruhephase benötigen. Danach jedoch spürt der Spieler, wie seine Geschwindigkeit flexibler und schneller abrufbar ist.